Berliner Gemeinden im St.-Michaels-Heim

Gemeindeleben im St.-Michaels-Heim
Gemeindeleben im St.-Michaels-Heim (Foto: rg)

Willkommen

"Gott zum Gruß" und ein herzlich Willkommen auf der Internetseite der Berliner Gemeinden im St.-Michaels-Heim: Tempelhof, Steglitz, Neukölln, Spandau und der Hauptgemeinde.

Im Folgenden möchten wir uns und unsere Aktivitäten vorstellen. Wir würden uns freuen, Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu können. Falls noch Fragen offen sind, wenden Sie sich an die folgenden Kontaktadressen.

Kontakt & Adresse

Gemeindeleitung: Daniel Stolpe (Hauptgemeinde), Axel Richter (Tempelhof), Olaf Ebersbach (Neukölln), Sven Langner (Spandau), Fabian Gerhardt (Steglitz)
Kontakt: b-hauptgemeinde(at)johannische-kirche.org; b-neukoelln(at)johannische-kirche.org, b-spandau(at)johannische-kirche.org, b-steglitz(at)johannische-kirche.org, b-tempelhof(at)johannische-kirche.org 

 zu unseren aktuellen Gottesdienstterminen

Johannische Kirche
Berliner Gemeinden im St.-Michaels-Heim
Bismarckallee 23
14193 Berlin

Aktivitäten

Unser Gemeindeleben wird geprägt durch das Engagement der Mitglieder, denn jede Veranstaltung, ob Andacht, Gesprächskreis, Gruppentagung oder Basar wird ehrenamtlich durchgeführt. Im Mittelpunkt des Gemeindelebens steht der Gottesdienst (mittwochs alle 14 Tage um 19 Uhr, sonntags um 11 Uhr, alle 14 Tage parallel Kindergottesdienst). Des Weiteren geben wir montags bis samstags um 8 Uhr die Gelegenheit, den Tag mit einem gemeinsamen Morgengebet zu beginnen, ein Abendgebet beschließt häufig den Tag um 18 Uhr. Immer montags um 13 Uhr beten wir in einer kleinen Feierstunde für den Frieden.

Das Sakrament der geistigen Heilung wird gespendet (dienstags und freitags 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr, an Gottesdienst-Mittwochen 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr, sonntags von 9.45 Uhr bis 10.30 Uhr und an Kindergottesdienst-Sonntagen von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr), Seelsorge und die Elternschule / Familienberatung dienen als Lebenshilfe und sind für jeden offen.

Regelmäßig werden Arbeitseinsätze zur Erhaltung und Pflege von Haus und Garten durchgeführt, aber auch Gesprächskreise und Film- und Diaabende. Weiterhin gibt es Jugendgruppen, für Kinder einen Kindernachmittag und Kurse im Rahmen der Kinderwerkstatt Grunewald. Erwachsene treffen sich bei Lesungen und in der kulturellen Gruppe.

Es finden Religions- und Konfirmandenveranstaltungen, regelmäßig Gesprächs- und Vortragskreise und natürlich Kirchenfeste wie Gemeindetage, Kirchentagswoche und dergleichen statt. Auch unser Weihnachtsmarkt, der immer am ersten Adventswochenende stattfindet, hat sich in Berlin einen guten Namen gemacht.

Die Gemeinden

Die fünf allein im westlichen Teil Berlins existierenden Gemeinden entstanden noch zur Lebenszeit des Kirchengründers Joseph Weißenberg - weit vor dem Zweiten Weltkrieg. Das von den Nationalsozialisten verhängte Kirchenverbot führte auch zum Verbot aller johannischen Gemeinden, deren Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg war.

Infolge des Mauerbaus wurden einige Berliner Kirchengemeinden geteilt, im Ostteil der Stadt sammelten sich die Kirchenmitglieder in den Gemeinden Schöneweide und Prenzlauer Berg, die sich nach der Wende zur Gemeinde Kaulsdorf vereinigten. Im Westteil der Stadt wuchsen die Gemeinden mit dem Erwerb des St.-Michaels-Heims immer stärker zusammen. Die Gemeindeveranstaltungen im St.-Michaels-Heim sind alle öffentlich, und jeder ist hier ein gern gesehener Gast. Damit vereinen sich im Haus die Ziele der Johannischen Kirche mit denen der einstigen Erbauer, der Familie Mendelssohn: Toleranz und Nächstenliebe.

Rückansicht des St.-Michaels-Heimes
Das St.-Michaels-Heim von der Gartenseite aus gesehen (Foto: rg)

Die Geschichte des St.-Michaels-Heims

Das Haus entstand unter der Leitung des Hofbaurates Ernst von Ihne in den Jahren 1898-1908 für den Bankier Franz von Mendelssohn (ein Großneffe von Felix Mendelssohn-Bartholdy) im englischen Landhausstil. In seinem Palais verkehrtem unter anderem Wilhelm II., Max Planck und Albert Einstein, der im heutigen Salon Mendelssohn musizierte. Durch die Unterstützung von 1000 Paten, die wöchentlich eine Mark spendeten, konnte 1957 das Johannische Aufbauwerk e.V. (heute Johannisches Sozialwerk e.V.) das Grundstück erwerben.In den Jahren 1963-1967 wurde das Haus unter der Leitung von Hans-Georg Heinrich und durch den Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer wieder auf- und umgebaut.

Näheres zur Geschichte des St.-Michaels-Heims und auch zu den sozialen und kulturellen Angeboten auf dem 23.000 Quadratmeter großen Gelände finden Sie hier: Kirchenzentrum St.-Michaels-Heim.